Räucheranleitungen

 

Weihrauchbrenner mit Teelicht:

Einfach Teelicht in den Brenner stellen und nach 5 Minuten loslegen. Räucherwerk sparsam und in kleinen Portionen auflegen. Durch die massive und feuerfeste Ausführung entsteht die Hitze nur dort wo sie gebraucht wird daher besteht bei diesem Brenner auch keine Verbrennungsgefahr am Gefäß selbst. Während des Räucherns das Räucherwerk mit einem Teelöffel oder ähnlichem stetig etwas wenden damit es nicht einseitig anbrennt und somit intensiver und schonender die ätherischen Öle abgeben kann.Der Brenner kann im Gegensatz zu anderen Brennern bzw. Sieben sehr leicht gereinigt werden. Zum putzen kann, solange der Brenner noch warm ist, ein Zeitungspapier oder ähnlich festes Papier verwendet werden. Die Hitzeporen auf der Oberseite mit einem Zahnstocher oder Zündholz wieder frei machen.

Tipp: Um sich das putzen zu sparen einfach ein Stück Alufolie auf die Platte legen und nach dem Räuchern samt Räucherwerk entsorgen.

Hinweis: Brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt lassen und abgebrannte Kerzen rechtzeitig ersetzen. Kinder nie unbeaufsichtigt in der Nähe von brennenden Kerzen lassen. Streichhölzer oder Feuerzeuge nicht herumliegen lassen.

 


 

Elektrische Weichrauchbrenner:

Es kann alles geräuchert werden, was das Herz begehrt. Den Weihrauchbrenner anschalten und sofort loslegen. Räucherwerk sparsam und in kleinen Portionen auflegen. Während des Räucherns das Räucherwerk mit einem Teelöffel oder ähnlichem stetig etwas wenden damit es nicht einseitig anbrennt und somit intensiver und schonender die ätherischen Öle abgeben kann.

Tipp: Um sich das putzen zu sparen einfach ein Stück Alufolie auf die Platte legen und nach dem Räuchern samt Räucherwerk entsorgen. Wenn man die Hitze für unterschiedliche Harze oder Kräuter optimal regulieren will, kann man einen handelsüblichen Dimmer zwischenschalten. Diesen findet man in jedem Baumarkt bzw. Elektrofachhandel.

Hinweis: Nie unbeaufsichtigt lassen, nach dem Räuchern wieder abdrehen.Kinder nie unbeaufsichtigt in der Nähe von heißen Gegenständen lassen.

 


 

Kohle:

Fülle zunächst deine Räucherschale oder Räuchergefäß mit 2-3 cm Sand. Zünde nun die Kohletablette an, du kannst sie mit einer Pinzette bzw. Zange festhalten. Halte dabei die Räucherkohle so lange in die Flamme, bis sie zu knistern und rauchen beginnt. Lege nun die glühende Kohle auf den Sand im Räuchergefäß. Lasse die Kohle auf dem Sand etwa 5 Minuten weiter durchglühen.

Tipp: Während dieser Zeit ist die Rauchentwicklung und somit der Eigengeruch der Kohle am größten. Am besten die Räucherschale samt Kohle ins Freie zum Beispiel auf das Fensterbrett stellen, um unnötige Rauchentwicklung im Raum zu vermeiden. Wenn die Kohle einen weisslichen Ascheüberzug hat, kannst du die Räucherschale wieder in den Raum nehmen.

Jetzt wird das Räucherwerk in die Vertiefung der Räucherkohle gelegt. Wenn das Räucherwerk verglüht ist, entferne die Reste und lege bei Bedarf mit einem metalllöffel neues Räucherwerk nach. Verfolge den aufsteigenden duftenden Rauch und genieße die entspannende und reinigende Wirkung. Meist ist bei diesem Verfahren die Rauchentwicklung viel größer als bei Nutzung eines Weihrauchbrenners. Kräuter und Hölzer verglühen auf Kohle recht schnell. Auf der feinstofflichen Ebene ist die Freisetzung der Energien nicht so günstig wie beim Gebrauch eines Weihrauchbrenners. Die Duftentfaltung und damit die heilende Wirkung ist beim Gebrauch von Räucherkohle nicht so sanft und nachhaltig. Zu bedenken ist auch die Freisetzung von Feinstaub und anderen Inhaltsstoffen aus der Räucherkohle.

Hinweis: Nie unbeaufsichtigt lassen, nach dem Räuchern wieder ablöschen. Kinder nie unbeaufsichtigt in der Nähe von heißen Gegenständen lassen.